DAS GEWICHT DER STEINE

Die blutgetränkte, in die Nacht gepustete Erde hängt
wie dunkle Girlanden über unseren nutzlosen Tagen, jederzeit
bereit, auf uns herabzuregnen, wenn wir
von Zukunft reden.

 Auguste Weniger

 

Eine Hochhauswohnung am Rande der Großstadt, zwischen den Jahren. Auguste Werner sitzt mit ihren Puppen Kroki und Prinzessin Klaus vor dem Fernseher, es gibt Gebäck und Eierlikör. Manchmal singen sie zusammen, manchmal liest Auguste ihnen aus ihren Gedichten vor. Das Jahr vergeht.

Auguste beginnt, Namen zu vertauschen, manchmal brät sie eine Fernsehzeitung zum Mittag. Immer wieder findet man sie nachts im Keller, mit der Stille sprechend.

Kroki und Klaus versuchen mit ihren bescheidenen Mitteln, Auguste zu helfen. Das Fräulein vom Amt kommt zu Besuch und nennt Auguste bei einem anderem Namen, ein Wachtmeister stellt Fragen, die Stimmen in Augustes Kopf werden lauter und lauter. Bevor es dunkel wird, fasst sie einen Entschluss.

 

Das Gewicht der Steine ist eine deutsche Familiengeschichte.

Leitung

REGIE SCHNEIDER / BINDER
BÜHNE SCHNEIDER
KOSTÜME BURKHARDT
DRAMATURGIE BINDER
VERANSTALTUNGSTECHNIK HIRSCH
TECHNISCHE BERATUNG MEYER

Spieler

AUGUSTE WERNER ZIEHL  
PRINZESSIN TAUBE  
KROKODIL BERBER  
MÜTTER, VÄTER, TÖCHTER, 
SÖHNE, NIEMAND
EL KARSHEH & JANOCHA  

URAUFFÜHRUNG:  voraussichtlich Frühjahr 2021 

Das Gewicht der Steine wird gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.